Zehn Fragen zu ETF und Indexfonds

Thema der Woche vom 25. Juli 2017

Immer mehr Anleger entdecken die Vorteile von passiven Anlagefonds wie ETF und Indexfonds. Die Antworten auf zehn wichtige Fragen.

Für welchen Anlegertyp eignen sich passive Anlagefonds?
Passive Anlagefonds eignen sich für Anleger, die mit einer einzigen Transaktion kostengünstig in einen diversifizierten Markt investieren möchten, beispielsweise in den Schweizer Aktienmarkt.

Sind passive Fonds für langfristige Investitionen sinnvoll?
Auf jeden Fall. Nur wenige aktive Fonds erzielen langfristig eine höhere Rendite als ihr Vergleichsindex. Passive Fonds wie ETF oder Indexfonds sind deshalb oft die bessere Wahl. Ausserdem kosten passive Fonds deutlich weniger als aktive Fonds. Dieser Gebührenunterschied macht sich wegen des Zinseffekts auf lange Sicht beim Anlageerfolg deutlich bemerkbar.

Wie lassen sich passive Fonds handeln?
ETF sind an einer Börse kotiert und lassen sich wie Aktien während der Handelszeiten an der betreffenden Börse laufend kaufen oder verkaufen. Indexfonds können wegen der in der Regel fehlenden Börsenkotierung nicht an einer Börse gehandelt werden. Sie lassen sich nur einmal pro Tag über die Fondsgesellschaft zeichnen (kaufen) oder zurückgeben (verkaufen).

Sind Indexfonds günstiger als ETF?
Ein Indexfonds kann im Einzelfall günstiger sein als ein ETF auf den identischen Index. Die Verwaltungsgebühren sind bei beiden Produktarten zwar vergleichbar und deutlich tiefer als bei aktiven Fonds. Unterschiede können sich aber beim Handel bemerkbar machen, da beispielsweise Indexfonds mit Domizil Schweiz von der Stempelsteuer befreit sind.

Ausschüttende oder thesaurierende Fonds?
ETF und Indexfonds auf Aktien erhalten die ausgeschütteten Dividenden von den im Fonds enthaltenen Aktien. Diese Ausschüttungen werden an die Anleger weitergegeben. Das kann in Form von Zahlungen auf das Konto des Anlegers oder mittels Thesaurierung geschehen. Wenn der Anleger Ausschüttungen wieder im gleichen Fonds anlegen möchte, ist ein thesaurierender Fonds die richtige Wahl. Dabei werden die ausgeschütteten Dividenden automatisch investiert und das Anlagevermögen erhöht.

Was ist der Unterschied zwischen physischer und synthetischer Replikation?
Ein Index lässt sich auf verschiedene Arten nachbilden. Bei der physischen Replikation investiert der passive Anlagefonds direkt in die im Index enthaltenen Wertschriften unter Berücksichtigung der jeweiligen Gewichtung. Bei physisch schwierig zu replizierenden Indizes oder bei Indizes, die sehr viele Titel enthalten, setzen die Fondsanbieter häufig auf die synthetische Replikation. Sie tauscht die Rendite beliebiger, vom Fonds gehaltener Wertpapiere gegen die Rendite des abzubildenden Indexes. Gegenpartei in einem solchen Tauschgeschäft ist häufig eine Investmentbank.

Welche Risiken haben passive Fonds?
ETF und Indexfonds sind Wertpapiere, die einen zugrundeliegenden Index abbilden. Sie unterliegen deshalb den Kursschwankungen des Indexes. Im Falle von Fonds auf einen Fremdwährungsindex kommt ein Währungsrisiko hinzu. Vor allem synthetisch replizierende Produkte können je nach Ausgestaltung einem gesetzlich begrenzten Gegenparteirisiko ausgesetzt sein. Das ebenfalls vorhandene Abweichungsrisiko, gemessen als Tracking Error, entspricht der Renditeabweichung vom Fonds zum zugrundeliegenden Index.

Bilden passive Fonds einen Index exakt nach?
ETF und Indexfonds wollen die Rendite eines zugrundeliegenden Indexes möglichst genau nachbilden. Das gelingt in der Regel nicht 1 zu 1. Dafür sind die Verwaltungsgebühren des Fonds, aber auch andere Faktoren verantwortlich. Ein hoher Tracking Error und eine stark von Null abweichende Tracking Difference (siehe Grafik), die sich nicht mit den jährlichen Kosten erklären lassen, können ein Indiz für eine niedrige Qualität der Replikation sein. Die Tracking Difference misst den Renditeunterschied zwischen dem Fonds und dem Index.

Wo finde ich Informationen zu den verfügbaren Fonds?
Interessierte Anleger finden eine Auflistung sämtlicher rund 1‘200 ETF auf der Website der  Schweizer Börse SIX. Informationen zum Angebot von Indexfonds können nur direkt bei den Fondsanbietern eingeholt werden. Die Monatsberichte der meisten Produkte lassen sich im VZ Finanzportal unter  Kurse & Märkte auf der jeweiligen Produktseite abrufen.

Wie finde ich den passenden Fonds?
Wer in ETF und Indexfonds investieren möchte, sollte zunächst einen passenden Index auswählen. Wer auch innerhalb eines Handelstages handeln möchte, sollte sich für ETF entscheiden. Zudem sollten man weitere Punkte bei der Fondsauswahl beachten: die Replikationsart hinterfragen, die jährlichen Kosten und die Handelsgebühren mit den Gebühren anderer Produkte vergleichen, sowie die Replikationsqualität des Produktes prüfen. Je nach Anlagestrategie, Haltedauer, Risikoaversion und Bedürfnissen des Anlegers kann der Einsatz eines ETF oder Indexfonds vorteilhafter sein.

Seite empfehlen



Kopieren Sie den Link [ctrl + c] und fügen Sie ihn in ein E-Mail ein [ctrl + v]. Aus Sicherheitsgründen ist kein Versand von E-Mails direkt vom VZ Finanzportal möglich.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren