Newsletter vom 10. Januar 2018

Die aktuelle Lage

Die Börsen sind gut ins neue Jahr gestartet. Der Schweizer Leitindex SMI hat am Montag kurzzeitig ein neues Rekordhoch erreicht. Nun sind gewisse Konsolidierungen zu beobachten. Grundsätzlich bleibt die Stimmung an den Märkten aber positiv.

Die Schweizerische Nationalbank hat 2017 den höchsten Gewinn in ihrer 110-jährigen Geschichte erzielt. Gemäss provisorischen Zahlen beträgt er 54 Milliarden Franken. Davon stammen 49 Milliarden Franken aus dem Gewinn auf Fremdwährungspositionen.

Die Schweizer Industrie startet mit Rückenwind ins neue Jahr. Der Einkaufsmanager-Index PMI erreichte 65,2 Zähler nach 65,1 im Vormonat. 

In den USA verharrt die Arbeitslosenquote bei 4,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Angesichts der geringen Arbeitslosigkeit sprechen einige Fachleute von Vollbeschäftigung.

Die anziehende Konjunktur in den USA sorgt auch für Schub am Immobilienmarkt. Die Bauausgaben stiegen im November um 0,8 Prozent zum Vormonat und damit auf den Rekordwert von 1,3 Billionen Dollar, wie das Handelsministerium mitteilte. 

In Deutschland haben CDU, CSU und SPD ihre Sondierungsgespräche aufgenommen. Am Freitagmorgen soll feststehen, ob Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden oder nicht. 

Rückblick 2017: Gutes Aktienjahr mit breiter Abstützung

Der Aktienmarkt befindet sich nach einem erfolgreichen 2017 auf einem hohen Niveau. Die stolzen Bewertungen machen die Kurse jedoch für Rückschläge anfälliger.

Weldaktienindex in 2017

Der Aktienmarkt befindet sich nach einem erfolgreichen 2017 auf einem hohen Niveau. Die stolzen Bewertungen machen die Kurse jedoch für Rückschläge anfälliger.
Ein solides globales Wirtschaftswachstum sowie die weiterhin grossmehrheitlich lockere Geldpolitik liessen den MSCI World jeden Monat im 2017 steigen.

Schweizer Unternehmen profitierten vom schwächeren Franken und einer höheren Nachfrage aus dem Ausland.

In Europa entwickelte sich die Wirtschaft trotz Brexit positiv. Die Arbeitslosigkeit ging stetig zurück und die Inflation entwickelte sich stabil. 

Die Steuerreform in den USA, ein solider Arbeitsmarkt und steigende Unternehmensgewinne wirkten sich positiv auf die Konjunktur aus.

Für Asien sprachen vor allem die günstigen Bewertungen, positive Wirtschaftskennzahlen und die steigende Profitabilität der Unternehmen.

Fazit: Der Aktienmarkt befindet sich nach einem erfolgreichen 2017 auf einem hohen Niveau. Die stolzen Bewertungen machen die Kurse jedoch für Rückschläge anfälliger.

Ausblick

Wirtschaft: Donald Trump hat angekündigt dieses Jahr am WEF in Davos teilzunehmen. Letztmals besuchte Bill Clinton im Jahr 2000 das WEF. 

Geldpolitik: Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen hat am Dienstag erstmals seit März 2017 die Marke von 2,5 Prozent überschritten und schloss mit 2,564 Prozent nur wenig unter der damaligen Höhe von 2,626 Prozent. Die Märkte scheinen ihre Erwartungen bezüglich Zinsschritten mehr und mehr der Meinung der Fed anzugleichen. Mittlerweile wird klar mit einem nächsten Leitzinsschritt am 21. März gerechnet.

Konjunktur I: Chinas kleinere und mittlere Industriebetriebe haben einer Umfrage zufolge vor dem Jahreswechsel überraschend Fahrt aufgenommen. Der von Caixin/Markit veröffentlichte Einkaufsmanagerindex stieg im Dezember um 0,7 auf 51,5 Zähler. 

Konjunktur II: Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Dezember erneut positiv entwickelt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Punkte auf 116,0 Zähler, wie die EU-Kommission mitteilte. Damit wurde erneut der höchste Stand seit Oktober 2000 erreicht. 
 

Seite empfehlen



Kopieren Sie den Link [ctrl + c] und fügen Sie ihn in ein E-Mail ein [ctrl + v]. Aus Sicherheitsgründen ist kein Versand von E-Mails direkt vom VZ Finanzportal möglich.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren